Zum Weihetag der Lateranbasilika, Sonntag, 9. November 2014

* Lösung: o.li. Sankt Laurentius; o.re. Sankt Elisabeth; u.li. Sankt Joseph; u.re. Sankt Bonifatius
* Lösung: o.li. Sankt Laurentius; o.re. Sankt Elisabeth; u.li. Sankt Joseph; u.re. Sankt Bonifatius

 

„Lebendige Steine“ - ein Bild, das die vier Gemeinden auf ihrem Weg zu der Neuen Pfarrei begleitet

Wer an die Kirchen St. Bonifatius, St. Elisabeth, St. Joseph und St. Laurentius denkt, der hat mit Sicherheit als erstes vor seinem geistigen Auge die entsprechenden Kirchbauten. Der Kirchenbau ist steinernes Zeugnis des Glaubens, Orientierungspunkt und Raum, der Zusammengehörigkeit, Vertrautheit und Geborgenheit anzeigt. Dementsprechend ist das Bild aus den Mauern der vier Kirchen zusammengesetzt. Erkennen Sie sofort, welche Mauer zu Ihrer Kirche gehört?*

In seinen Briefen schreibt der Apostel Paulus öfter von Steinen und Bauten. Sie sind für ihn ein sehr sprechendes Sinnbild für die christliche Gemeinde selbst. Damals gab es noch keine Kirchen, aber die Menschen, die sich zur Gemeinde zusammenschließen, sie sind nichts Geringeres als Gottes eigener Bau. Sie spricht der Epheserbrief (2,20f.) so an: „Ihr seid auf das Fundament der Apostel und Propheten gebaut, der Schlussstein ist Christus Jesus selbst. Durch ihn wird der ganze Bau zusammengehalten.“

Auf dem Bild lassen die vier Mauersegmente eine horizontale und eine vertikale Lücke frei. Zusammengenommen ergeben sie das Kreuzsymbol, also den Hinweis auf Jesus Christus selbst. In der Horizontalen erscheinen die „lebendigen Steine“, also die Menschen, die in Wahrheit die Kirche sind. Denn der Kirchenbau ist nichts mehr als nur eine äußere Hülle. In der Vertikalen eröffnet sich ein Ausblick über die Stadt, genauer, vom Turm der Elisabethkirche nach Norden über einen großen Teil des Territoriums der Neuen Pfarrei hinweg. Oder wenn man es so sehen will: von der Erde in den Himmel.

Vier Gemeinden schließen sich zu der Neuen Pfarrei zusammen. Dafür gibt es praktische Gründe und Notwendigkeiten. Aber es geht darüber hinaus: Eine neue Sicht auf das, was Kirche eigentlich ist, und was das uns allen bedeutet.

(Dietrich Fröba)

Kontakt:                            Tel: 0561.83459

Stefan Krönug                     Fax: 0561.85690

34127 Kassel                      Mail: ideen@dieneuepfarrei.de